Antalya

Mit dem Beinamen „Türkische Riviera“ geht die Gegend um Antalya ein Versprechen ein, dass es mit herrlichen Sandstränden hält. Sie zählen zu den schönsten des Landes und sind neben der herausragenden Lage ein Grund dafür, dass sich jedes Jahr Millionen Besucher für Antalya, Bodrum oder Alanya entscheiden. Sie schätzen die natürliche Schönheit der Region und die Gastfreundschaft, die ihnen überall entgegengebracht wird. Das gilt insbesondere für die vielen Hotels, die sich auf einem hohen Niveau bewegen und auch auf neue Entwicklungen am Reisemarkt eingehen. Ein Beispiel hierfür ist der Aspekt Wellness, dem inzwischen nicht nur in der Türkei große Bedeutung zukommt.

Ansonsten ist Antalya prädestiniert für alle Wassersportarten und generell den Aktivurlaub. Wasserski, Windsurfing und Tauchen sind nur einige der vielen Möglichkeiten, die sich hier direkt am Mittelmeer bieten. Hinzu kommen Golf, Tennis, Motorcross, im Winter durch die Nähe zu den Bergen Skifahren und Langlauf, Trekking, Moutainbiking, Yachting und Fußball. Doch auch wer einfach nur am Wasser liegen und die Sonne genießen möchte, hat dazu reichlich Gelegenheit. Etwa am Konyaalti-Strand, der sich in direkter Nähe des Hafen befindet.

Im Gegensatz zu vielen anderen Ferienorten haben die Bemühungen um einen modernen Tourismus in Antalya nicht zur Folge gehabt, dass die Stadt ihr antikes Antlitz verloren hat. Im Gegenteil: Antalya verbindet auf geschickte Weise Kultur und Moderne – und ist zu Recht stolz auf seine bis in das Jahr 158 vor Christus reichende Geschichte. Gegründet wurde die Stadt von König Attalos II. Sie entwickelte sich rasch zum wichtigen Hafen der Umgebung und wurde von Römern, Byzantinern und Seldschuken beherrscht. Einen Eindruck von der Kultur der Stadt kann man sich am besten bei einem Bummel durch die Gassen der Altstadt verschaffen. Zwei der erhaltene Relikte sind das Hadrianstor, es wurde 130 errichtet und deutet an, wo einst die Stadtmauern verliefen, und die Yivli-Minare-Moschee aus dem 13. Jahrhundert. Ihr Minarett ist das Wahrzeichen der Stadt. Einen ähnlichen Charme wie die Altstadt von Antalya versprüht der in den 80er Jahren restaurierte Hafen. Hier kann man hervorragend speisen und dabei den Blick auf das Meer genießen.

Die Umgebung von Antalya lässt sich am besten mit einem Mietwagen oder im Rahmen einer geführten (Bus-)Tour erkunden. Als Ziele bieten sich unter anderem die Wasserfälle an, die nur wenige Kilometer außerhalb der Stadt zu bewundern sind, wie der Kursunlu Wasserfall, der Lara Wasserfall und die Obere Düden Wasserfälle. Möchte man etwas Besonderes erleben, gehört ein Tagesausflug mit einem Holzschiff, einem so genannten Gulet, auf jeden Fall ins Programm. Die Kapitäne steuern einsame Buchten an und laden mittags zum Essen an Bord.

Mehr zum Thema:  Ankara